Jeff und ich

Ich bin ein Kind der 80er/90er.
Also das heißt ich bin 1972 geboren.
Aber meine jugendlichen Prägungen entstanden im Zeitalter von Madonna. (Lächeln.)
Duran Duran. (Ha!)
Wham. (Noch lauteres Lachen!)
Und glücklicherweise auch Bands wie U2.
Und dann natürlich Nirvana.
Also man sieht, ich habe mich relativ schnell auf räudiges, rockiges Garagenzeug festgelegt.
Lange Haare bei Burschen, später Männer waren schon Grund genug schlaflose Nächte zu haben.
Das modische Setting war mit Levis 501 abgetan.
Palladium gabs im Sommer.
Und winters DocMartens.
(Das habe ich nur wegen der aktuellen modischen Wiederholungen festgehalten.
Ebenso möchte ich erwähnen, dass ich als Kind Schlagjeans trug.
Relativ kurz nach der Wende zu den 90ern war ein überall fühlbares 70ies Revival und ich habe wirklich noch günstig am Flohmarkt Schlagjeans ergattert, die sicher so alt waren wie ich.
Wenn das, was die diversen Modeplakate verheißen war wird, werde ich also bald zum DRITTEN Mal in meinem Leben Schlagjeans tragen….)
Zurück zum Thema.
Ein Mann auf der Leinwand, den ich bald entdeckte, war Jeff Bridges.
Dieses Bild ist nur für Demonstrationszwecke….
Dieser Film war es:
American Heart.
Herr Bridges war damals 43.
(So wie ich heute…)

Ich glaub einem solchen Bild ist nichts hinzuzufügen.
Dann kam natürlich The Big Lebowski.
Dem auch nix hinzuzufügen ist.
Und jüngst stolpere ich doch beim Rumsurfen über dieses Bild:

Und was soll ich sagen?
Außer SCH…. verdammt! war kurz nichts in meinem Kopf.

Natürlich freut man sich, dass ein Jugendidol sich gut hält.
Aber irgendwie hätte ich doch gern, dass ein Mann, der jetzt 66 ist, in mir nicht mehr die gleichen Knöpfe zum Anspringen bringt wie vor mehr als 20 Jahren.

Der Mann an meiner Seite ist wunderbar und vom Typ her, kann man mir definitiv eine gewisse Stiltreue anrechnen.

Aber ich würde noch immer nicht gern von Herrn Bridges angesprochen oder sogar zum Kaffee eingeladen werden. Zu groß wäre die Gefahr, dass ich vor lauter Aufregung das Getränk verschütte, keinen vernünftigen Satz herausbringe oder sonst halt wie mich benähme, wie man es halt tut, wenn man eine Schmetterlingsfarm im Bauch hat.

Ich hingegen war beim Friseur.
Ohne Jeff.

Ich hatte schon länger keinen richtigen Friseurbesuch.
Und ich kann sagen:
Es hat was.
Das ganze Programm.
Die Haare sind fluffig und es sieht auf meinem Kopf nach …naja, eben nach Frisur aus.
Schön.
Finden auch die jungen Damen.
Nein, Jeff braucht nicht zu kommen.
Würde er auch nicht.
Der Mann ist seit bald 40 Jahren mit derselben Frau verheiratet.
Verdammt.
Das macht ihn noch hinreissender.
3 Kommentare
  1. tina says:

    🙂 hübsche dolores danke für deine so netten nachrichten, und ganz liebe grüße aus dem 12. bezirk. wann sehn wir uns wieder mal? ich vermisse die netten updates auf der straße in unserem "dorf"

    Antworten
  2. Smila ♥ says:

    Jetzt musste ich aber sehr grinsen…
    -Madonna (hehe)
    -U2
    -natürlich(!) Nirvana
    -Levis 501
    -DocMartens

    und Jeff Bridges. Yeah!

    Wenn ich irgendwem erzähle, dass ich den klasse finde, fragen mich 99% Hä? Wer soll das sein? Ich kenne/kannte echt NIEMANDEN, der den kennt. 😀
    Banausen!
    Der Jahrgang allerdings, der stimmt gar nicht überein.
    Liebe Grüße, Smila

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*